In diesem evangelischen Kinderheim leben 97 Kinder und Jugendliche in 4 Wohnungen. Jede Wohnung wird von 4 Erziehern/Sozialpädagogen und einer Haushälterin betreut. Rund um die Uhr ist jemand für die Kinder da.
Wenn die Jugendlichen 17 oder 18 Jahre alt sind, werden sie auf das Leben in einer eigenen Wohnung vorbereitet. Sie können aber bis zur Volljährigkeit im Kinderhein wohnen bleiben.
Es gibt 47 Einzelzimmer in den Häusern, aber einige wohnen freiwillig zu zweit in einem Zimmer.
Einmal im Jahr gibt es für alle eine Urlaubsreise. Die Kleineren fahren mit Ihren Bezugsbetreuern und die Großen mit einer Jugendgruppe.
Die Großen bekommen 90 € Taschengeld im Monat, müssen davon aber 5 € für das Taschengeld im Urlaub und Geschenkegeld sparen. Handykosten müssen auch vom eigenen Taschengeld bezahlt werden. Die Kleidung brauchen die Kinder nicht selbst zu bezahlen. Sie bekommen 400 € Kleidergeld im Jahr.
Die Kinder aus dem Hossenhaus besuchen viele verschiedene Schulen. Auch an unserer Schule sind einige der Kinder. Die meisten sind freiwillig im Kinderheim, weil sie Probleme mit ihren Eltern haben und die Eltern es einfach nicht schaffen.
Am Schluss des Besuches durften wir noch die 3 Schafe des Hauses anschauen. Anfassen ging aber nicht, weil eines davon angriffslustig ist.
Eigene Kleintiere darf jedes Kind halten. Dafür wird draußen bald ein Bauwagen aufgestellt.
Der Leiter des Heimes, Herr Henke, hat uns rumgeführt und unsere vielen Fragen beantwortet.

Danke!

Textreporter:  Justin Luck, 5a
Fotoreporter:  Zelko Jovanovic, 6c